post-title Sparkassen-Kulturstiftung leistet Starthilfe https://www.mundart-hessen.de/wp-content/uploads/Logo-Kulturstiftung.jpg 2021-01-25 10:46:40 yes no Geposted von Kategorien: mundart_news, Presse

Sparkassen-Kulturstiftung leistet Starthilfe

Geposted von Kategorien: mundart_news, Presse
Sparkassen-Kulturstiftung leistet Starthilfe

„Mundart ist keine Unart“ – Karte für Schatzsucher

Starthilfe für die „Schatzsucher“: Matthias Haupt, Geschäftsführer der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen (links) überreichte die Förderung an „MundART“-Chef Götz Konrad (r.). Sparkassen-Vorstandsitzender Michael Lehr (im Hintergrund) hatte diese Projekt-Partnerschaft angestoßen.

„Schatzsucher“ heißt ein Projekt, das der Dialekt-Dachverband „MundART“ gestartet hat. Unterstützt wird die Initiative von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen. Das Motto „Hessens Vielfalt zum Klingen bringen“ stellte Vorsitzender Götz Konrad nun in der Sparkasse Dillenburg vor, wo die landesweite Bedeutung des Vorhabens sofort erkannt worden war.

„Der Vielfalt hessischer Dialekte sowie der Mundart ein Forum zu geben, sie für künftige Generationen zu erhalten, ist eine wichtige identitätsstiftende Aufgabe für einzelne Regionen Hessens“, sagte Michael Lehr, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Dillenburg. Er hatte den Tipp an die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen gegeben. „Die flächendeckende Pflege von Brauchtum und ihre Vermittlung lässt Sprachkultur erlebbar werden. Deshalb unterstützen wir das Mundart-Projekt“, sagte Matthias Haupt, Geschäftsführer der Sparkassen-Kulturstiftung.

Das Poster vom Prototypen der „Schatzsucher“ übergab MundART-Vorsitzender Konrad und erläuterte die Vorgeschichte: Wie bei vielen Mundart-Aktionen stamme die Idee von Marlit Hoffmann aus Ehringshausen. Um keine Urheberrechte zu verletzen, habe die „Mutter der Mundart-Initiativen“ und Initiatorin des Dialekt-Dachverbands selbst eine Geschichte auf hochdeutsch geschrieben und um die ersten fünf „Übersetzungen“ gebeten. Die „Schatzsucher“ erklingen derzeit in nord-, mittel- und südhessischer sowie in Rheingauer Mundart und Rhöner Platt. Mit einem QR-Code und Links ins Internet werden die Dialekt-Texte hörbar; auf einem Poster sind sie mit dem Hochdeutsch-Text zu vergleichen.

„Das hatte auch schon bei Wissenschaftsministerin Angela Dorf funktioniert, die beim Prototyp sofort ‚auf Platt‘ zu lesen begann und dann mit der Klangdatei verglich“, berichtete Vorsitzender Konrad. Um nun aus den Hörproben eine virtuelle Schatzkarte zu programmieren und „Schatzsucher“ im ganzen Land zu verbinden, war die Sparkassen-Kulturstiftung passender Partner. Mit 7.000 Euro unterstützt die Sparkassen-Kulturstiftung das Projekt bei der technischen Umsetzung der virtuellen Karte.

„Es heißt nicht ohne Grund ‚Wortschatz‘. Sprache ist etwas Wertvolles und die Mundart ein Schatz, der gemeinsam gehoben werden will“, freute sich Konrad. Nun werden weitere „Plattschwätzer“ in ganz Hessen aufgenommen und als „Schatzsucher“ auf die virtuelle Karte kommen. „Mundart ist keine Unart“, unterstrichen die Verantwortlichen von Sparkasse und Kulturstiftung.

Info: Aktuell können unter www.mundart-hessen.de/schatzsucher im Internet die fünf Prototypen angehört werden. Mit weiteren Hörbeispielen wächst an dieser Stelle später die virtuelle „Schatzkarte“.